Wolfgang Mattheuer – Zwischen Idyll und Katastrophe