Interview mit Michael Triegel | Universität Oldenburg